Denis Puls
Dorfbauerschaft 9
48485 Neuenkirchen
Tel: 0174 3300668

Hallo, wir sind die Familie Puls und wir wohnen in Neuenkirchen, im nördlichen Münsterland. Unser landwirtschaftlicher Betrieb umfasst dort 10ha Ackerland und wird im Nebenerwerb bewirtschaftet.

Wir kennen als Nebenerwerbsbetrieb sehr gut auch das tägliche harte Geschäft der Landwirte. Daher mussten wir 2013 die Schweinehaltung aufgeben, es rechnete sich einfach nicht mehr. Da es aber für uns ganz ohne Schweine nicht geht, sind wir mit der Haltung von Mangalitza-Schweinen angefangen.

Jährlich werden ca. 15 Wollschweine gemästet und über das Kontor vermarktet. Um eine optimale Qualität der Mangalitza-Endprodukte zu garantieren wird auf die Haltung und Fütterung der Tiere großen Wert gelegt. So werden nicht nur Futtermittel eingesetzt, die das ganze Jahr verfügbar sind, sondern auch solche, die saisonal und nur in geringen Mengen bereit stehen.

Die betriebseigene Getreidemischung besteht zu 80% aus selbst angebauter Wintergerste, 17% Rapsschrot und 3% Mineralfutter. Um die Darmgesundheit sicherzustellen, werden 50% des Getreides gequetscht und nicht gemahlen. Auf eine GVO freie Ration wird genauso großen Wert gelegt, wie auch auf eine bedarfsgerechte Fütterung, um eine optimale Fleischqualität zu garantieren.

In Kooperation mit einem landwirtschaftlichen Milchviehbetrieb in der Nachbarschaft, ist es uns möglich auf eine weitreichende Palette an Futtermitteln zurückzugreifen wie z.B Maissilage oder Biertreber. Für eine weitere Abwechslung in der Futterration stehen saisonale Produkte, aus ebenfalls eigenem Anbau. Kartoffeln, Möhren, Äpfel, Eicheln, Stoppelrüben und viele Mehr.

Der Betrieb legt viel Wert auf Nachhaltigkeit. Daher wird kein Totalherbizid auf dem Feld eingesetzt und umweltschonend bewirtschaftet. Eine hormonfreie Schweinehaltung wird garantiert, sowie eine Antibiotika-freie Aufzucht als Voraussetzung gesehen. Die kürzlich aufgebaute Photovoltaikanlage auf dem Wohngebäude, dient dazu eigenen Strom zu produzieren, zu speichern und selbst zu verbrauchen.

Nicht nur das Korn der Wintergerste wird verwertet sondern auch das Stroh. Dies dient als Einstreu für die Schweine. Da Erntezeit zumeist stark witterungsabhängig ist, ist es ein Spiel gegen die Zeit, um die Ernte ins Trockene zu fahren. Dabei lassen sich Missgeschicke nicht verhindern.

Auf der linken Seite ist der Anbau von Stoppelrüben zu sehen. Rechts das gepflügte Ackerland welches bereit steht zur neuen Getreideaussaat. Mittig die Hofzufahrt

In dem Aussensilo wird die Getreidemischung gelagert. Die Fütterung der Schweine erfolgt ausschließlich durch Handarbeit. Eine automatische Fütterung ist durch die vielseitige Fütterung nicht möglich.

Der E3 DC ist das Herzstück der Photovoltaikanlage. Hier wird der Strom gespeichert und bei Bedarf verwertet.