Nackenbraten mit Spätzle und Wirsinggemüse

Gekocht von Rudi Gosmann - Foto von Marion Repin - www.aparte-fotos.de

Die Zutaten
1 Schweinebraten
Wurzelgemüse (Möhren, Sellerie, Zwiebeln)
1 EL Tomatenmark
Rotwein
Salz und Pfeffer

wer mag, kann weitere Gewürze hinzufügen,
Wacholderbeeren, Sternanis, Koriander, Senfkörner, Nelken, Pimentkörner, Zimtstange, Lorbeerblatt

Die Zubereitung

Den Schweinebraten mit Salz und Pfeffer einreiben. In einem Bräter von allen Seiten scharf anbraten und herausnehmen. Das in grobe Stücke geschnittene Wurzelgemüse ebenfalls in der Pfanne anschwitzen. Die übrigen Gewürze im Mörser grob zerstoßen und mit dem Tomatenmark zugeben, kurz anrösten und mit einem kräftigen Schuss Rotwein ablöschen. Den Braten zurück in die Pfanne geben und im Backofen bei ca. 120-150 Grad ca. 1 ½ -2 Stunden schmoren. Ggf. Rotwein nachgießen.

Den Braten herausnehmen und warm stellen. Für die Soße die Flüssigkeit mit dem Gemüse durch ein feines Sieb passieren. Das Wurzelgemüse gibt eine schöne Bindung, evtl. kann die Soße noch mit etwas Mondamin gebunden werden.

Den Braten in Scheiben auf einer Platte anrichten und mit den Beilagen umlegen.

Als Alternative zum Rotwein kann man auch Orangensaft oder Multivitaminsaft nehmen. Es verleiht eine leicht süßlich karamelisierte Note.
Oder, im Herbst besonders gut, Apfelsaft. Dazu gibt man noch einige geviertelte Äpfel (mit Schale) dazu.

Als Beilage empfehle ich frische Champignons und Spätzle.

Die Champignons nicht waschen, sondern nur mit Küchenkrepp von evtl. Schmutz befreien und halbieren. In einer Pfanne mit einem guten Stück Butter und in Spalten geschnittenen Zwiebeln scharf anbraten. Salzen und pfeffern und mit gehackter Petersilie bestreut servieren.

Hier das Rezept noch mal als pdf [41 KB]